Niedergelassene Ärzte verschreiben weniger Antibiotika

Niedergelassene Ärzte verschreiben weniger Antibiotika

Niedergelassene Ärzte in Deutschland verschrieben in den letzten Jahren immer weniger Antibiotika. Zu diesem Ergebnis kommt die Versorgungsatlas-Studie, die im Auftrag des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung durchgeführt wurde.

In dieser Studie wurde unteranderem die Häufigkeit der Antibiotikaverordnungen von gesetzlich Versicherten analysiert. Der Zeitraum umfasste dabei die Jahre 2010 bis 2018 und berücksichtige ebenfalls Trends in Altersklassen und Wirkstoffgruppen

Insgesamt gingen die Verordnungen um 21% zurück. In der Altersgruppe von 0-14 Jahren wurde sogar ein Rückgang um 41% festgestellt. Bei Neugeborenen und Säuglingen waren es sogar 49%, der deutlichste Rückgang unter allen Altersgruppen. Somit stellen die Experten einen Wandel in der pädiatrischen Versorgung fest.

Der Versorgungsatlas veröffentlich seit 2012 Kennzahlen zu dem ambulanten Gebrauch systemischer Antibiotika in Deutschland. Diese dienen als Basis für einen sachgerechten Antibiotikaeinsatz im Land.

 

Quelle:

Holstiege J, Schulz M, Akmatov MK, Steffen A, Bätzing J. (2019): Update: Die ambulante Anwendung systemischer Antibiotika in Deutschland im Zeitraum 2010 bis 2018 – Eine populationsbasierte Studie. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in Deutschland (Zi). Versorgungsatlas-Bericht Nr. 19/07. Berlin.