Die Suche nach neuen Antibiotika

Die Suche nach neuen Antibiotika

Erst vor kurzem berichtete der NDR, dass fast alle großen Pharmakonzerne die Forschung von Antibiotika einstellen oder bereits eingestellt haben. Das ist ein Problem, denn die steigenden Antibiotikaresistenzen verlangen nach neuen, wirksamen Antibiotika.

Die Entwicklung von neuen Antibiotika ist ein langer Prozess für Forscher und Unternehmen. Dieser Prozess kann jederzeit scheitern, z.B. wenn sich herausstellt, dass die Substanz für die menschlichen Zellen giftig ist. Doch auch die Kosten für die Medikamentenentwicklung spielen eine entscheidende Rolle. Die Entwicklung bis zur Zulassung kann mehrere Millionen Euro kosten. Doch der Erlös von Medikamenten z.B. gegen Krebs oder chronischen Erkrankungen ist höher als jener von Antibiotika. Ein Grund weshalb kaum neue Antibiotika auf den Markt kommen.

Die schwierige Suche nach neuen Antibiotika wird auch in einem aktuellen Beitrag des Deutschlandfunk Kultur thematisiert. In diesem ausführlichen Beitrag erläutert die Bonner Biologin Prof. Tanja Schneider, den aufwändigen Prozess, den es braucht, um ein wirksames Antibiotikum zu entwickeln. Die Erfolgsrate, dass eine gefundene Substanz auch als Medikament zugelassen wird, ist dabei gering.

Doch zunächst müssen erst einmal überhaupt Wirkstoffe gefunden werden. Dies Stellt die eigentliche Herausforderung in der Suche nach neuen Substanzen dar. Die meisten antibiotischen Wirkstoffe stammen meist von Bodenorganismen. Denn diese produzieren verschiedene Wirkstoffe, um im Kampf um Nährstoffe im Boden sich gegeneinander durchzusetzen. Antibiotische Stoffe dienen den Organismen als Waffe, um sich gegen Konkurrenten zu behaupten.

In der Suche nach wirksamen Substanzen, stoßen die Forscher jedoch häufig auch Stoffe, die bereits bekannt sind. Um neue Wirkstoffe zu finden, suchen die Forscher auch vermehrt an ungewöhnlicheren Orten der Erde, z.B. in Heilerden oder Erde von Mangrovenwäldern. Die Wissenschaftler suchen an Orten, an denen bisher noch kein Forscher gesucht hat. Immer mit der Hoffnung, auf neue um unentdeckte Substanzen zu stoßen.

Auf der Suche nach neuen Wirkstoffen konnten Prof. Tanja Schneider und ihr Team einen Erfolg erzielen. Gefunden wurde Teixobactin entdeckt, ein Wirkstoff, der in er bisherigen Forschung noch keine Resistenzen hervorgebracht hat. Ob Teixobactin wirklich als Medikament geeignet ist, dazu laufen aktuell Test in den USA.   

 

Quellen:

Deutschlandfunk Kultur (2019): Wie Forscher neue Antibiotika aufspüren. https://www.deutschlandfunkkultur.de/resistente-keime-und-erreger-wie-forscher-neue-antibiotika.976.de.html?dram:article_id=458079

NDR (2019): Tödliche Gefahr: Das Ende von Antibiotika? https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2019/Toedliche-Gefahr-Das-Ende-der-Antibiotika,antibiotika576.html

Ling et al. (2015): A new antibiotic kills pathogens without detectable resistance. Nature, Volume 517: 455–459. https://www.nature.com/articles/nature14098